11 NovIst das ein BurnOut Syndrom?

„Ich habe Burn-Out“ …sagte Herr XXX vor ein paar Tagen zu mir, als er mich in meiner Praxis besuchte, um sich Rat und Hilfe zu suchen.

Auf meine Frage, woher er das weiß, antwortete er, dass er sich mehrmals im Internet getestet und anschließend die  „Diagnose“ selbst gestellt hat.

Als Hauptsymptom schilderte er  mir, dass er „null Bock auf gar nichts“ habe und schlecht schlafen kann.

Im weiteren Gespräch erfuhr ich, dass ihm sein Beruf keine Freude (mehr) macht und obendrein die Beziehung zu seiner Frau im Augenblick als sehr belastend empfindet. Außerdem ärgert er sich oft über seinen unmittelbaren Kollegen, der sich „immer die Brückentage klaut“. …und auch richtigen Urlaub hatte er schon seit zwei Jahren nicht mehr…

Was meinen Sie?

Handelt es sich bei Herrn XXX  tatsächlich um ein BurnOut Syndrom?
Könnte nicht einfach eine (gefühlt) zu hohe Alltagsbelastung und wenig Raum zur Erholung die Schlafstörung und Unlustgefühle auslösen?

Meine Meinung:
Richtig oder falsch? …gibt es für mich nicht.
Der Kunde hat immer Recht.  (jedenfalls in meiner Praxis!)
Wenn Herr XXX felsenfest davon überzeugt ist, an Burnout zu leiden, habe ich als Therapeutin keine Chance, aber ebenso auch keinen Grund,  ihn vom Gegenteil überzeugen zu wollen.

Diagnosen sind ausschließlich Momentaufnahmen und können sich verändern.

Meine Aufgabe ist, die Situation von  Herrn XXX zu verstehen und ihm dabei zu helfen, passende Blickwinkel für seine Alltagssituation zu finden.
Nach einer intensiven Entspannungsübung haben wir gemeinsam Glaubenssätze gesichtet und sortiert.
Und schlussendlich konnte ich Herrn XXX noch einige Vorschläge für Strategien  zur sofortigen Verbesserung aufzeigen und vertrauensvoll in seine Hände legen.

Als Herr XXX schließlich nach zwei Stunden meine Praxis verließ, teilte er mir mit,  dass er sich entspannt fühlt.
Er fühlte sich gut und bereit, sich seinen täglichen Herausforderungen zu stellen.
…und ich bin sehr sicher, dass ihm das auch gelingen wird.

Das BurnOut Syndrom von Herrn XXX ließ sich glücklicherweise  mit wenig Aufwand und schnell beseitigen. 😉
Er fühlt sich seinen täglichen Herausforderungen gewachsen und keineswegs machtlos.
Eine gute Voraussetzung zum weiter machen, finden Sie nicht auch?

Besser und besser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *